Review: Die Säulen der Erde

maxresdefault

Die Säulen der Erde von Ken Follett

 Für viele, oder zu mindestens einige von Euch dürfte der Titel "Die Säulen der Erde" schon bekannt sein.  1989 erschien ein Roman unter dem Titel und viele Jahre später wurde dieser Roman auch verfilmt... Und nun gibt es auch ein wunderschönes Spiel davon. Aber alles der Reihe nach. 

Um was für ein Spiel handelt sich es denn eigentlich, fragt ihr Euch jetzt bestimmt. Nun es ist ein klassisches Story-Telling Spiel aus dem Hause Daedalic Entertainment. 

Das Ganze spielt sich, wie in den Büchern, im mittelalterlichen England im 12ten Jahrhundert, kurz nach dem Tod von König Heinrich. Den Menschen geht es alles andere als gut. Weit verbreitete Armut und die Pest lassen die Menschen fühlen das die Säulen der Erde eingestürzt sind. 

Im Spiel spielen wir abwechselnd einen von drei Person. Entweder einen Mönch, eine Lady oder einen Aussenseiter mit einem Traum. Jede dieser drei Figuren hat eine eigene Geschichte und Aufgabe und wie das so ist kreuzen sich an verschiedenen Stellen die Geschichten der anderen Figuren. 


Auf die Story möchte ich nicht weiter eingehen das jeder Hinweis ein Spoiler sein könnte der den Spielspass meiner Meinung mindern könnte. Doch eines sei gesagt ihr werdet vor die eine oder andere Entscheidung gestellt welche, je nach dem, Konsequenzen haben wird. Also wählt mit bedacht. Aber im grossen und ganzen hat mich die Story sehr nachdenklich gemacht und auch berührt, daher meiner Meinung nach ein voller Erfolg. 

Wie man am Trailer links und an den Bildern unten sieht, ist das Spiel ebenfalls eine Augenweide. Dieser Stil ist schon fast typisch für Daedalic Entertainment und verleiht ihren Spielen eine persönliche Note, bei welche man in die Story abtauchen kann. Um ins Detail zu gehen, finde ich die Gesichtsausdrücke sehr gut gelungen, das haucht den Figuren echte Emotionen ein.  


Wer die Bücher kennt, der weiss dass "Die Säulen der Erde" nicht nur aus einem Buch besteht, sondern ein Band ist der aus sechs Büchern besteht. So ähnlich ist das mit dem Spiel. Es ist in drei Kapitel unterteilt und ich habe Kapitel Eins (Aus der Asche) spielen dürfen. Die nächsten Kapitel folgen. 

Fazit

Alles im allem ist "Die Säulen der Erde" ein sehr gelungenes Spiel mit einer packenden Story und einer eigenen, aber schönen, Grafik. Man merk, dass die Entwickler wirklich Herzblut in das Spiel gesteckt haben und sich auch für Details Zeit genommen haben, was heutzutage leider heute nicht mehr unbedingt selbstverständlich für Spiele ist.  

Kritik gibt es wenige, das sieht man auch wenn man die Steam-Rezessionen liest, aber teil gibt es längere Dialoge und wer das nicht mag ist definitiv falsch bedient mit diesem Spiel. Ebenfalls sind mir in der Story ein paar winzige Details aufgefallen die mir nicht gefielen, aber das war schon bei den Büchern resp. der Serie so.

Nun zu meiner persönlichen Empfehlung: Ich denke das Spiel wird den Leuten gefallen die gerne etwas erzählt bekommen beim spielen. Für solche die gerne eine Geschichte miterleben möchten und auch Mitentscheiden. Es ist ein sehr entbeschleunigtes Spiel und macht vor allem am Abend nach einem harten Tag sehr Laune zum spielen. Das Spiel ist weniger für Leute die wenig Interesse an langen Dialogen und Story zeigen. 

...

Ken Follett's The Pillars of the Earth on Steam

12th century, England: In a time of poverty and war, a small town begins the construction of a cathedral to claim wealth and safety...

Das komplette Spiel gibt es für 35.- bei Steam. Auch bei Steam hat das Spiel, zu Recht, eine sehr positive Bewertung.

Mach einer mag sich jetzt fragen wenn es denn weiter geht mit dem zweiten Kapitel, resp. Buch. Hier seht ihr die Daten:

Buch 1: Aus der Asche (schon erschienen)
Buch 2: Wer den Wind sät (erscheint im Dezember 2017)
Buch 3: Im Auge des Sturms (erscheint im ersten Quartal 2018)




Quelle: http://steamcommunity.com/games/234270/announcements/detail/1446074134919957849

...

Daedalic Entertainment

Daedalic Entertainment is named after the ancient Greek artist, inventor and architect Daedalus, who according to myth designed the labyrinth as well as wings made from feathers and wax. These elements are found in the company logo, and are reflected in the corporate philosophy of perfecting the art and craft of game design.
Bewerte diesen Beitrag:
Zeitreisen für Anfänger – Teil 10 / letzter Teil ...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare (0)

bewertet 0 bis 5 mit 0 Stimmen
Ziemlich komisch. Noch keine Kommentare. Naja, vielleich zocken sie oder ziehen sich einen Film rein. Schreib doch du den ersten!

Einen Kommentar verfassen

Kommentiere als Gast. Registrieren oder anmelden zu deinem Konto. anmelden oder anmelden mit deinem Konto.
Anhänge (0 / 3)
Teile deinen Standort