3 Minuten Lesezeit (650 Wörter)

Review: Doctor Who - Schatten von Shada

Produkt

Doctor Who - Der vermeintlich Letzte der Timelords. Durch sein regelmässiges Regenerieren besitzt er ein aussergewöhnlich langes Leben.
Dieses Leben verbringt er damit, in seiner Tardis - welche als blaue Notrufzelle getarnt ist - in Raum und Zeit umherzureisen. Meistens hat er einen Begleiter bei sich, denn er mag es nicht, alleine zu reisen - selbst in einem Raumschiff, das innen grösser ist als aussen.

Meistens stammen seine Begleiter, mit welchen er die Wunder des Universums erkundet oder einfach einem Abenteuer nach dem anderen hinterherjagt, von dem Planeten Erde. Kurz gesagt: Mit dem Doctor unterwegs zu sein, bringt einen sicherlich in manche sehr gefährliche Situation, aber gemeinsam mit ihm hat man immerhin Spass daran... wenn man nicht gerade von einem Dalek aufgelöst wird ;)

Doctor Who gibt es schon seit 1963, er kommt aus dem Vereinigten Königreich und gilt seit je her als die Kultfigur bezüglich Science-Fiction.

Story - Zeichnungsstil - Eindruck

Wer viel reist, der erlebt viel. Vor allem, wenn man durch Regenerieren ständig ein neues Leben geschenkt bekommt. In einer dieser Regenerationen soll der Doctor ein wahnsinniges und zugleich schreckliches Kriegsverbrechen begangen haben. Daher ist auf ihn ein hohes Kopfgeld ausgeschrieben worden, welches den legendären Zeitkopfgeldjäger auf den Plan ruft. Dieser verfolgt den Doctor durch Raum und Zeit, daher muss dieser immer wieder flüchten, auf dass es nicht zu einem Kampf kommt. An ein von ihm begangenes Kriegsverbrechen mag sich der Doctor nicht erinnern. Eigentlich verabscheut er unnötige Gewalt zutiefst, aber dennoch sprechen alle Fakten gegen ihn. Er kann sich schon denken, wer hinter all den Anschuldigungen steckt - Der Master! Ein weiterer Timelord, der ganz anders gesinnt ist als der Doctor und, so gesehen, sein Gegenspieler ist. Der Master hingegen wurde von langer Zeit weggesperrt an einem Ort, den selbst der Doctor vergessen hat - zu seiner eigenen Sicherheit. Aber er weiss, dass er seine Erinnerungen - als er sie noch besass - River Song, oder besser gesagt, deren Tagebuch, anvertraut hatte. Kurzentschlossen macht er sich auf, um River Song erneut aus einem Gefängnis zu befreien und sie als Begleiterin mit auf sein Abenteuer zu nehmen.


Der Comic hat ordentlich viele Seiten (nicht markiert, aber ich schätze es auf 120 - 130 Seiten); also eine gute Länge, um den Comic an einem gemütlichen Nachmittag auf dem Balkon zu geniessen.
Bezüglich des Zeichnungsstils kann man sagen, dass es der gewohnte "BBC" Look ist.
Bei einer Seite, die in einer der Räume der Tardis spielt, gibt es sehr viele kleine Easter-Eggs zu entdecken. Da werden so einige Fans etwas zu schmunzeln haben. ;)

Eigene Meinung 

Ich oute mich vorweg - der Elfte Doctor ist mein absoluter Lieblingsdoctor, daher hat er schon von Beginn an einige Pluspunkte bei mir, aber die versuche ich hier so weit wie möglich auszublenden.
Rein von der Story her hat mich der Comic nur wenig vom Hocker gehauen; es gab hier und da mal eine Wendung, aber im Grossen und Ganzen war es eine durchschnittliche Who-Folge. Das heisst nicht, dass es schlecht ist, sondern sich einfach im Rahmen des Bekannten bewegt. Gleich verhält es sich mit dem Zeichnungsstil, wobei da bei einigen Bildern die Detailverliebtheit erwähnt werden soll. Wie schon gesagt, einige Easter-Eggs gibt es zu entdecken.

Zu meiner Kaufempfehlung: Fans der Serie werden sicherlich ihren Spass daran haben, aber für Neueinsteiger kann ich diesen Comic wirklich nicht weiterempfehlen




Fazit

Anmerkung: Dieses Produkt wurde dubtap zum Testen kostenlos von Panini zur Verfügung gestellt. Die hier dargestellte Meinung ist allerdings die kompromisslose eigene Meinung des Autors.  

...

DOCTOR WHO - DER ELFTE DOCTOR 5: SCHATTEN VON SHADA im PaniniShop.de

Begleiter sterben nicht. Für den Elften Doctor ist das die wichtigste Regel. Aber nachdem Abslom Daak immer noch an seiner Seite weilt, ist das gar nicht so einfach. Und dann ist da noch diese bösartige Entität, die ihnen folgt. 
KAZÉ Anime lizenziert den Anime-Kinofilm Okko’s In...
Konosuba erhält einen eigenen Film

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare (0)

bewertet 0 bis 5 mit 0 Stimmen
Ziemlich komisch. Noch keine Kommentare. Naja, vielleich zocken sie oder ziehen sich einen Film rein. Schreib doch du den ersten!

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentiere als Gast. Registrieren oder anmelden zu deinem Konto.
Bewerte diesen Blog:
Anhänge (0 / 3)
Teile deinen Standort