4 Minuten Lesezeit (840 Wörter)

Battlefield 1 - Review (PS4)

Battlefield 1 - Review (PS4)

Eine packende Kampagne mit filmischen Kurzgeschichten des 1. Weltkriegs, authentische Schlachtfelder, atemberaubende Grafik und ein beliebter Multiplayer. Die Entwickler von DICE hauen dieses Jahr einen heissersehnten Titel raus. À la back to the roots kämpft ihr im «Krieg, der alle Kriege beenden sollte», nichts da, mit Drohnen, Wallruns oder Laserwaffen. Ihr seid mitten im ersten Weltkrieg! Durch schlammige Gräben kämpft ihr euch den Weg frei oder galoppiert mit der Kavallerie durch den Wüstensand. Die gefühlsnahe Atmosphäre, untermauert mit dem dröhnenden Kriegslärm, versetzt euch mitten auf das Schlachtfeld. Ja, dieses Spiel verspricht das Shooterspiel des Jahres zu werden.

Kampagne

Kaum ist das Spiel installiert, fängt der Prolog an. Darin wird direkt erklärt, dass der erste Weltkrieg kein Abenteuer war, sondern ein Kampf ums Überleben. Er schickt uns direkt an die Front und zeigt die letzten Minuten einiger Soldaten. Mit eisernem Willen schlagen wir die Wellen von Gegnern ab, aber es sind zu viele und der Flammentrupp verbrennt mich bei lebendigem Leib. Nach meinem Tod, wechselt der Prolog direkt zu meinem Kameraden, der als MG-Schütze Stellung hält aber auch ihn erwartet das gleiche Schicksal und er wird durch das Feuer des Flammenwerfers verkohlt. Weiter geht's mit einem Panzerschützen der schlussendlich durch die Artillerie zerfetz wird. Am Schluss mündet der Kampf auf dem Niemandsland und jeder kämpft um sein Überleben. Krieg, bleibt eben immer Krieg. Allein schon nur der Prolog versetzt mich ins Staunen, was erwartet mich dann in den fünf weiteren Kurzgeschichten? Nun ja, das müsst ihr selber erleben.

Multiplayer

Ausgestattet mit der Frostbite Engine 3, bietet uns Battlefield 1 wieder die geballte Zerstörungskraft. Weder die Häuser noch der Boden sind vor den massigen Explosionen sicher. Das Ergebnis: ein Haufen Ruinen und tiefe Einschlaglöcher auf dem Schlachtfeld, die einem Deckung geben und den Vormarsch erleichtern. Das Spiel bietet 6 Spielmodi, wobei «Eroberung», «Rush», «TDM» und «Vorherrschaft» jedem Battlefield-Spieler bekannt sind. Weiterhin bietet das Spiel zwei neue Spielmodi wie «Kriegstauben» & «Operationen». Im Spielmodus «Kriegstauben» lautet unsere Mission: Findet die Tauben und lasst sie fliegen. Als Team versucht ihr eine der Tauben zu sichern, damit ein Teammate die Nachricht an die Artillerie schreiben kann und die Kriegstaube dann frei lässt. So sichert ihr euch einen Punkt. Wer zuerst 3 Tauben sichert, der gewinnt. Der zweite Modus «Operationen» ist das Aushängeschild von Battlefield 1. Hier kämpft ihr in berühmten Schlachten, wie in Frankreich, in den italienischen Alpen oder im Nahen Osten mit. Je nach dem welchem Land ihr in diesem Modus dient, müsst ihr drei Wellen verteidigen oder habt drei Angriffsversuche Zeit um die Stellungen einzunehmen. So eine Schlacht zieht sich über mehrere Maps und bietet das Gefühl an einem Stellungskrieg hautnah dabei zu sein. Die Maps sind sehr schön und detailreich gestaltet. Dank der aktuellen Frostbite Engine wirkt die Grafik lebensecht und man geniesst auch mal dabei die Landschaft, ohne darauf zu achten, dass gerade über einem Bomben runterfliegen. Erwähnenswert ist hier die Karte «Monte Grappa». Das Schlachtfeld in den italienischen Alpen ist so schön dargestellt, dass ich mir mehrere Rundflüge mit dem Propellerflugzeug gegönnt habe. Ich entschuldige mich hierbei bei meinen Teammates. Diesen Ausblick muss man einfach geniessen! Es gibt vier Soldaten- und drei Fahrzeugklassen. Zusätzlich findet ihr auf dem Schlachtfeld Kisten die 3 Elite-Soldaten bereitstehen. Wer so eine Kiste findet, der kann als «Panzerjäger», «Flammenwerfertrupp» oder «Wachsoldat» die Schlacht aufmischen. Unter den einfachen Soldatenklassen wählt ihr zwischen «Sturmsoldat», «Sanitäter», «Nachschubsoldat» oder «Späher». Jede dieser Klassen hat seine eigene Aufgabe, die er bewältigen muss. Der Sturmsoldat ist mit Panzerabwehrgranaten ausgestattet und sollte dementsprechend die Panzer ausschalten. Die zwei Supporter, Sanitäter und Nachschubsoldat reanimieren oder versorgen ihre Teammates mit Munition. Der Späher ist der klassische Sniper und schaltet seine Feinde aus sicherer Entfernung aus. Neu können die Soldaten über Hindernisse klettern oder während einem Sprint in Deckung rutschen. Ausserdem sind die meisten Waffen mit Bajonetten ausgerüstet und ermöglichen damit einen verheerenden Bajonettangriff. Mit dieser Abwechslung an Klassen als auch Fahrzeugen wird es einem nie langweilig. Egal ob mit Pferd oder Panzer, Mp's oder Selbstladegewehre, der Multiplayer macht Bock auf mehr!

Fazit

Die Entwickler von DICE lernten aus ihren Fehlern der Vergangenheit und nahmen sich Zeit, eine mitreissende und spannende Kampagne zu entwickeln. Sie haben «den Schrecken vor 100 Jahren» in eine authentische und mitfühlende Umgebung gepackt. Die Stärken des Spiels liegen daher klar bei der Darstellung, die eine detailgenaue Grafik bietet. Alle fünf Kurzgeschichten der Kampagne sind toll geschrieben und inszeniert. Ausserdem bietet der Multiplayer nervenaufreibende Schlachten. Unter dem Strich, empfehle ich das Spiel jedem Shooterfan, denn für jeden ist was dabei. Die Entwickler haben einen Klugen Schritt gemacht indem sie eine reale Begebenheit als Inspiration genommen haben. Daraus ist ein lobenswertes Setting des ersten Weltkriegs entstanden. Ich habe das Spiel auf der Ps4 getestet und es lief durchgehend flüssig. Einige Multiplayerfunktionen, wie das Spawnen oder die Medalliensammlung laggten anfangs, jedoch wurde das mit dem letzten Update behoben.

Also Soldat! Ab in die Gräben mit Ihnen und verteidigen Sie Ihre Stellung bis zum Schluss! Kämpfen Sie für das Kaiserreich oder ehren Sie den Sultan indem Sie das Imperialistische England zurückdrängen! Ihr Vaterland braucht Sie!

Zeitreisen für Anfänger - Fortsetzung 5
News Vorlage

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare (0)

bewertet 0 bis 5 mit 0 Stimmen
Ziemlich komisch. Noch keine Kommentare. Naja, vielleich zocken sie oder ziehen sich einen Film rein. Schreib doch du den ersten!

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentiere als Gast. Registrieren oder anmelden zu deinem Konto.
Bewerte diesen Blog:
Anhänge (0 / 3)
Teile deinen Standort